Freeletics Cardio & Strength Coach Woche 15

Mit Freunden Teilen

Die letzte Woche Freeletics Programms Strength & Cardio Coach ist angebrochen. Dabei tauchte noch einmal ein neues Workout mit dem Namen Gaia auf. Auch in der letzten Woche war die Motivation richtig hoch, die Trainingsgruppe tut ihr übriges. Anna ist nun süchtig nach Freeletics. Aus diesem Grund wird es für sich auch mit einem neuen Coach weitergehen.

Übersicht

Trainingseinheit 1

Zeus

Banner FreeleticsZeus sieht so viel leichter aus, als es ist. Wenn man sich wirklich auf die Uhr fixiert, kann es zur echten Tortur werden. Deshalb habe ich versucht, möglichst keinen Blick auf den tickenden Timer zu werfen, sondern lieber eine saubere Ausführung der Übungen anzustreben. Zeus hatte ich bisher nur einmal gemacht, aber es ist wirklich schön aufgebaut. Sehr abwechslungsreich, dadurch wird einem nicht langweilig. Perfekt für einen müden Freitag Nachmittag.

Trainingseinheit 2

Metis x 2, SquatMAX x 2

Freeletics MotivationalDiese Kombination hat mich in der HellWeek am meisten gereizt, und meine Euphorie wurde schnell gebremst, als ich mich beim ersten Metis gleich völlig verausgabt habe. Auch bei den Squats habe ich folglich nachgelassen und konnte meine PB nicht toppen. Dafür war mein Ehrgeiz in der zweiten Runde höher. Die anderen der Freeletics Gruppe waren schon fertig und standen lässig neben mir. Sie redeten über Marathons und andere Langstreckenwettkämpfe, während ich schwitzend und keuchend versucht habe, alle Burpees, Jumps und Climbers mit schmerzenden Oberschenkeln irgendwie noch hinzubekommen. Letztlich ging alles gut. Ich war zufrieden. Ziemlich kaputt (weil ich ja auch 9 Stunden im Stehen und Gehen arbeite und insgesamt noch etwa eine Stunde pro Tag mit dem Rad zur Arbeit und zurück fahre) fiel ich ins Bett. Trotz allem fühlte ich mich sehr wohl, wie immer nach dem Training.

Trainingseinheit 3

Gaia

Freeletics Cardio MotivationAuf Gaia habe ich mich schon gefreut, weil ich das Workout noch nie auf dem Plan hatte und es mir vom Aufbau her sehr gefiel. Doch wie so oft war die Realität dann sehr viel heftiger als die Vorstellung. Ich habe doch knapp unter einer halben Stunde gebraucht, bis ich alle Übungen durchgezogen hatte. Die Standups sind sehr schwierig, und weil mein Knie schmerzte, habe ich ab Runde 5 stattdessen einfach Squats gemacht. Ich weiß, das ist nicht ganz konform, aber immerhin besser als nichts. Beim nächsten Versuch will ich es komplett durchziehen.

Trainingseinheit 4

Hades

Freeletics Strength & Cardio Guide motivationalHades habe ich in die Abendstunden gelegt. Zusammen mit zwei anderen Athletinnen, die ich überredet habe, doch mal mitzumachen, ging es dann los mit den vielen Burpees, PushUps und Co. Obwohl ich mich beim Workout selbst nicht richtig fit gefühlt habe und eigentlich dachte, ich könnte noch explosiver trainieren, hat der Blick auf den Timer am Ende etwas anderes gezeigt. Ich hatte meine PB getoppt. Das Gefühl war toll, vor allem weil ich nicht gedacht hätte, dass bei der anstrengenden HellWeek noch Verbesserungen drin sind für mich. Nach dem Training macht sich bei mir nach ca. einer halben Stunde meistens der Hunger breit und ich habe mir sofort nach dem Duschen ein großes Omelette mit Pilzen und Tomaten gemacht. Sehr lecker und vor allem proteinreich. Das sollte den Muckis gefallen.

Trainingseinheit 5

Iris

Freeletics Sit Ups MotivationalZum Aufwärmen und gleichzeitig als Beginn des Workouts bin ich 1 Kilometer zum Sportplatz gelaufen, wo ich zusammen mit einem anderen Freeletics Athleten trainiert habe. Im strömenden Regen haben wir beide alles gegeben. Die Nässe hat mir nichts ausgemacht, aber das Gefühl, dass einen ständig etwas ins Gesicht prasselt, hat mich motiviert, auf die Tube zu drücken, um möglichst schnell wieder heims printen zu können. Als ich zu Hause war, hat der Regen natürlich aufgehört, aber gut, nur die Harten kommen in´ Garten heißt es doch immer, oder?

Trainingseinheit 6

Dione

Freeletics Sit Ups MotivationalDas Date mit Dione hat sich als relativ schön erwiesen, wenngleich ich vor Trainingsstart dachte: „Oh mann, schon wieder so viele Burpees!“ Sehr zackig habe ich probiert, die JumpingJacks abzuarbeiten, was sehr gut geklappt hat. Auch bei den Burpees und SitUps ging es mir gut. Bei den LegLivern schaffe ich es noch immer nicht, alle 50 in der korrekten Ausführung zu absolvieren, jedoch versuche ich immer, möglichst viele davon zu machen und erst so spät wie möglich in die light-Variante zu wechseln. Nach Dione ist man erst mal richtig platt, aber relativ schnell stellt sich ein Glücksgefühl ein (meistens schon beim Heimfahren mit dem Rad vom Sportplatz). Und genau deshalb hat sich die Mühe wieder einmal gelohnt!

Trainingseinheit 7

Kronos, Poseidon x 2

Freeletics Handstand PushupKronos ist der reinste Kraftakt! Und das hatte mir der Coach als letzte Trainingseinheit eingeplant – wahrscheinlich als eine Art Abschlussprüfung. Ich habe am Anfang nicht gedacht, dass ich alle Übungen durchhalten werde, aber mit dem üblichen Biss hat es dann doch geklappt. Ich verstehe zwar nicht, warum der Kopf immerzu denkt, man schaffe etwas nicht, aber der Körper da ganz anderer Meinung ist, aber was soll´s, die Hauptsache ist, ich bin durch damit! Bei den Poseidons musste ich die Zähne nochmal ordentlich zusammenbeißen, denn wie man sich denken kann, fühlten meine Arme sich wie Zementsteine an. Ich konnte keine neue Bestzeit aufstellen, aber letztlich war ich sehr stolz, dass ich es bis zum Ende durchgezogen habe. Und dann kam das großartigste Gefühl seit 15 Wochen. Die „Erlösung“. Ich hatte es tatsächlich geschafft. Natürlich gab es Höhen und Tiefen, manchmal musste ich stark gegen den inneren Schweinehund ankämpfen, denn der findet ja immerzu passende Ausreden, um ein Workout zu schwänzen. Aber ich habe kein einziges Mal nachgegeben und mich soweit unter Kontrolle gehabt, dass es auch innerhalb der Trainings nur wenige Momente gab, in denen ich Schwäche gezeigt habe. Wenngleich ich jetzt die 15 Wochen hinter mir habe, ich werde nicht mit Freeletics aufhören. Die Motivation in der Gruppe ist sehr hoch, sodass mindestens 3 mal wöchentliches Training Pflicht für mich sind. Go hard or go home.

Hier klicken um direkt zur Freeletics Webseite zu gelangen

Kommentare (1)
  1. Chris 3. September 2014

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *