L-Arginin – ein vielseitiger Helfer

Mit Freunden Teilen

dnaBei L-Arginin handelt es sich um eine semiessentielle Aminosäure. Das bedeutet, dass sie sowohl selbst vom Körper produziert, als auch über die Nahrung aufgenommen wird. L-Arginin hat einige wichtige Funktionen des Körpers übernommen und ist daher eine wichtige Aminosäure. Neben dem Zweck des Muskelaufbaus haben Aminosäuren auch noch viele andere Einsatzgebiete in denen sie hilfreich sein können.  Gerade am Beispiel von L-Argninin lässt sich dieses Phenomen sehr gut betrachten. Natürlich wird es benötigt um Muskeln aufzubauen, doch es hat noch ganz andere Einsatzgebiete im Körper.

Die am häufigsten zitierten Anwendungsgebiete sind unter anderem folgende:

  • Behandlung bei Potenzproblemen
  • Behandlung bei Gefäßerkrankungen
  • Unterstützung des Immunsystems
  • Unterstützung des Wachstums

Wie sich also auf die Schnelle sehen lässt, ist L-Arginin, oder Arginin, wie es auch oft genannt wird vor allem in der Wachstumsphase des Körpers wichtig. Bei Kindern sollte sichergestellt sein, dass der Arginin Haushalt in Ordnung ist, damit der Körper die Möglichkeit hat ohne Probleme zu wachsen.

Zusätzlich ist L-Argining besonders wichtig, wenn der Körper bereits angeschlagen ist. Denn das Immunsystem ist auf ausreichend L-Arginin angewiesen um auf Höchstleistung zu funktionieren.

Grundsätzlich steht in der heutigen Ernährung genügend L-Arginin zu Verfügung. Dennoch nehmen die Fälle an Mangelerscheinungen nicht ab. Das liegt daran, dass mit dem Zeitmangel der heute herrscht und den vielen Fertigprodukten die angeboten werden, schnell eine einseitige Ernährungslage entsteht. Auch Stress kann ein Grund sein darauf zu achten, dass du eine erhöhte Zufuhr an L-Argining erhältst.

Wenn du drauf achten möchtest, deine L-Arginin Zufuhr zu unterstützen, dann kannst du auf Hähnchen und Schweinefleisch zurückgreifen. Daraus lassen sich sowohl sehr schmackhafte Mahlzeiten zaubern, als auch die Arginin Zufuhr deutlich unterstützen. Auch diverse Nüsse können dabei behilflich sein und sind ein guter Snack für Zwischendurch.

In der modernen Forschung wird Arginin nun auch dazu getestet Angsterkrankungen zu behandeln. Erste Ergebnisse fallen sehr positiv aus und vielleicht wird es in Zukunft möglich sein Erkrankungen aus diesem Bereich der Psychologie noch erfolgreicher zu behandeln.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *